Infos zum Gesamtbild des Fußwegs / Fahrradschutzstreifens zwischen der Ringstraße und Ampel „Odenwaldstraße“

Aus Sicht eines Fußgängers stellt sich die Situation auf dem Fußweg entlang der Groß-Umstädter-Straße zwischen der Einmündung Ringstraße und der Fußgängerampel an der Einmündung Odenwaldstraße bei Realisierung des geplanten EDEKA (inkl. Neubau des Blumenladens) wie folgt dar:

  • Zunächst kommen die Parkplätze vor dem VoBa-Gebäude und die Zufahrt zu den Parkplätzen hinter dem Gebäude.
  • Direkt anschließend kommen ca. 10 Parkplätze des Blumenladens, von denen jeder Fußweg und Fahrradschutzstreifen queren muss – beim Ausparken rückwärts.
  • Direkt hinter dem (gelben) Wohnhaus kommt die schwer einsehbare Zufahrt zum EDEKA-Hauptparkplatz mit täglich über 2.000 Querungen von Fußweg und Fahrradschutzstreifen

=> Der Fußweg gleicht an dieser Stelle dem Gang über einen Parkplatz. Er kann daher seine Funktion als sicherer Ort für Fußgänger nicht mehr erfüllen. Und das, obwohl die Fußgängerampel an der Einmündung der Odenwaldstraße gerade Kinder in diesen Bereich des Fußwegs zieht.

 

Dies gilt entsprechend auch für die Situation der Radfahrer auf dem Fahrradschutzstreifen. Diese haben zwar einen größeren Abstand zu den Parkplätzen und Parkplatzzufahrten, müssen sie sich aber zusätzlich mit dem Pkw-Verkehr auf der Groß-Umstädter-Straße arrangieren, da dieser wegen der räumlichen Enge die Schutzstreifen regelmäßig mitnutzt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Annette Gerlach